Memories: Von Cats zu Rats


Foto und Film von Daniel Nussbaumer

Im Jahre 1987 war ich gerade mal 13 Jahre alt, als wir als Geburtstagsgeschenk meiner Grossmutter, die damals 75 Jahre alt wurde, als ganze Familie nach Zürich fuhren, um das Musical Cats zu sehen. Meine Grossmutter war ein grosser Catsfan, sang Memories im Frauenchor und kannte das Lied wohlgemerkt auf Deutsch in- und auswendig... An die Vorstellung in Zürich kann ich mich nicht so gut erinnern. Ich weiss nur noch, dass die Plätze eher in der Mitte der riesigen Halle waren und man von dort aus nur wenig von den Darsteller*innen direkt mitgekriegt hat. Die Handlung der Geschichte ist mir damals ein Rätsel geblieben. Irgendwie ging es um einen Katzenball und um die Auswahl der Grisabella; an die einzelnen Figuren kann ich mich jedoch nur wenig erinnern. Das Musical Cats war damals Ausgangspunkt eines riesigen Musicalhipes in Europa, der bis heute anhält. Am Broadway wurden seither zahlreiche weitere Produktionen auf die Beine gestellt, die rasch international bekannt wurden.

Seit einigen Jahren führt das Gymnasium Muttenz Musicalaufführungen im Theater Roxy in Birsfelden durch, die in einem Wahlkurs, den der Abschlussjahrgang wählen kann, vorbereitet werden. Dieses Jahr wurde das Stück "Rats" in Anlehnung an "Cats" auf die Bühne gestellt. Die Katzenfiguren wurden dabei zu Ratten transformiert, die meisten Songs blieben dabei jedoch originalgetreu erhalten. Die Schüler*innen haben zusätzlich zum originalen Skript eine Rahmengeschichte entwickelt, die eine probende Musicaltruppe als Geschichte in der Geschichte darstellt. Im Sinne eines immersiven Wahlkurses alles in der englischen Sprache. So sitze ich über dreissig Jahre nach dem Schweizerischen Catshipe am E-Piano im Roxy und begleite die Aufführung "Rats" des Gymnasiums Muttenz. Einmal mehr bin ich vom Genre Musiktheater absolut begeistert. In tagelanger, intensiver Probearbeit haben wir an allen Details unserer Produktion gearbeitet. Der Aufwand punkto Bühnenbild und choreographischen Elementen über Mixing, Beleuchtung und sonstiger Bühnentechnik war enorm gross und hat allen viel Geduld und Durchhaltewillen abverlangt. Es war sehr beeindruckend, welch grosses Engagement der Wahlkurs und auch der ganze Staff im Hintergrund in diesem Projekt an den Tag gelegt hat. Der Lohn dieser Arbeit waren vier ausverkaufte, intensive, stimmungsvolle Vorstellungen. So spricht nicht nur "Old Deuteronomy" im Musical davon, dass sich Erfahrungen über viele Generationen weitergeben (genau an dieser Stelle wird übrigens das Eisenbahnlied "Skimbleshanks" zitiert), sondern wird Grizabella quasi über Generationen hinweg im Eilzugtempo aus den 80-er Jahren ins 21. Jahrhundert katapultiert.


Video: Mungojerrie and Rumpleteazer

55 Ansichten